Saftig-mineralischer Riesling Kabinett


Blick auf Graach

Kabinett ist in den letzten Jahren, – zunehmend mehr -, in aller Munde. Das mag vor allem damit zusammenhängen, dass die meist filigranen, saftigen Weine auch zunehmend mehr Charakter aufweisen. Insbesondere besserer süßer Kabinettwein vom Riesling zeigt ein perfektes Gleichgewicht zwischen Fruchtsüße und hoher Säure. Auch beim Kabinett, der ersten Stufe in der Reihe der Prädikatsweine, darf in keinem Fall, wie übrigens auch allen anderen Typen des deutschen Prädikatweins, Traubensaft, Most oder Zucker hinzugefügt werden. Das Mindestmostgewicht für Kabinett variiert abhängig von Weinbaugebiet und Rebsorte zwischen 73 und 85° Oechsle, im Falle des verkosteten Riesling Kabinett  2018 vom Weingut Reichsgraf von Kesselstatt an der Mosel sind es 73°.

Weiterlesen …

Empfehlen ...

Leichtigkeit aus Rheinhessen – The Blue Bird Riesling Kabinett

© Weingut Ekkehard Huff

Wahrscheinlich wäre ich nicht auf diesen rheinhessischen Riesling Kabinett gestoßen, hätte ich nicht Mitte April diesen Jahres auf YouTube das Interview von Antonio Galloni mit dem bekannten rheinhessischen Winzer Klaus Peter Keller gesehen, in welchem er auf die Frage Gallonis, welche anderen regionale Riesling Winzer er empfehle, Christine Huff anführte. Eine gute Empfehlung: die bisher verkosteten Rieslinge erwiesen sich alle als sehr gut.

Weiterlesen …

Empfehlen ...

Klassische Kabinette von großen Mosellagen

M°vin steht für Wein von der Mosel, eigentlich eher für fruchtsüße Kabinettweine. Nur diese werden von M°vin angeboten, das auf einen Initiative der gebürtigen Moselaner Roman Bastgen und Felix Schon zurückgeht. Die beiden hatten während ihres Studiums in Köln erlebt, dass die Kabinettweine ihrer Heimat bei ihren Kölner Freunden und Bekannten sehr gut ankamen, selbst bei jenen die nur ganz trockene Weine trinken wollten.

So kamen sie auf die Idee, die Weine unter dem Label M°vin zu vermarkten und damit diese typischen Moselweine bekannter zu … Weiterlesen

Saarriesling Kabinett – frisch, saftig, rassig


© Nico Kliche, Goldrichs

Vor etwa eineinhalb Jahren hörte ich das erste Mal vom Online-Shop Goldrichs, der zu dieser Zeit nur fruchtsüße Rieslinge anbot. Damals hatte man bei mir angefragt, ob ich mir vorstellen könnte, Weine des Sortiments zu besprechen, was ich positiv beschied. Dies schon allein deswegen, weil ich die Idee, fruchtsüße Rieslinge in den Mittelpunkt zu stellen, äußerst unterstützungswürdig fand und immer noch finde.

Weiterlesen …

Empfehlen ...

Feinherbes Kabinettstück – Molitors Zeltinger Himmelreich 2016

Vier verschiedene Süßegrade gibt es nach deutschem und auch EU-Weinrecht: trocken, halbtrocken, halbsüß und süß, darüber hinaus findet man auch noch den Begriff feinherb. Ein wohl nur in Deutschland verwendeter Begriff, der dem Konsumenten vermitteln soll, dass der Wein eine feine, leicht herbe Note hat, und dies obwohl oder gerade weil er nicht trocken ist.

In diversen Weinlexika ist die Angabe zu finden, dass feinherber Wein wie halbtrockener einen Restzucker von 9 bis 18 g/l  habe, wobei der Zucker nicht mehr … Weiterlesen