Geschichte

Madeira, entdeckt 1420 von João Gonçalves Zarco, im 15. Jahrhundert brandgerodet und mit einem Bewässerungssystem, sogenannten Levadas versehen, wurde von der portugiesischen Herrschaft hauptsächlich zum Anbau von Zuckerrohr genutzt. Ende des 16. Jahrhunderts wurden immer mehr Zuckerrohr-Plantagen in Weinberge umgewandelt, da der brasilianische Zucker, aufgrund der eingesetzten Sklavenarbeit, preisgünstiger war.

Madeira Geschichte
© studiozwei_wien – Fotolia.com

Die erzeugten Weine waren nicht besonders haltbar und deswegen wurde den Weinen, um sie haltbarer zu machen, meist aus Zuckerrohr destillierter Alkohol zugesetzt. Als man Mitte des 17. Jahrhunderts feststellte, dass Madeira-Weine nach einer Ostindienreise und wieder zurück (Vinho da Roda) besser schmeckte, als der in Lagerhäusern der Insel gelagerte Wein, machten Madeira in der Folge häufig eine Reise durch tropische Meere, um ihre Qualität zu verbessern. Zunehmend wurde jedoch auch die Wärmebehandlung des Weines (Estufagem) in geheizten Räumen oder Tanks eingeführt.

EmpfehlenTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+Email to someone