Was kosten gute liebliche Rotweine?

Rund 20% aller Weintrinker bevorzugen liebliche Weine, also Weine deren Restzucker zwischen 18 und 45 g pro Liter liegt. Bei Weißweinen ist auf dem Etikett dann auch häufig die Bezeichnung feinherb zu lesen. Fehlt eine der nur fakultativ auf dem Etikett anzuführenden Geschmacksangaben trocken, halbtrocken, lieblich oder süß, kann man davon ausgehen, dass diese Weine höchstwahrscheinlich lieblich sind, da bei Weinen der anderen drei Stufen diese Angabe fast immer erfolgt.

Wir haben drei liebliche Rotweine vom Discounter und zwei liebliche Rotweine von bekannten Herstellern, jede Flasche bis oben hin in Alufolie eingeschlagen, blind verkostet.
Liebliche Weine können einerseits durch Abstoppung der Gärung entstehen aber auch durch Zusetzen der sogenannten Süßreserve – laut deutschem Weinrecht ist ausschließlich unvergorener Traubenmost erlaubt. Bei der Unterbrechung der Gärung wird weniger Zucker zu Alkohol umgesetzt, so dass dermaßen behandelte Weine niedrigere Alkoholgehalte aufweisen. Die verkosteten Weine wiesen Werte von 10,5 – 12,0 % Vol. auf, ihre Restsüße rührt daher höchstwahrscheinlich von einem Gärstopp her.

Dornfelder 2015, Peter Mertes KG (Aldi 0,75 l, € 1,99)
Kirschrot mit purpuren Reflexen, zarter Duft nach Himbeersirup, leicht dropsige fruchtige Noten von Erd- und Himbeere, annehmbarer Wein.

df, Dornfelder 2014, Weingut Hensel (weine.de 1 l, € 6,60)
Dunkles purpur-violett, dunkle Frucht, würzige und florale Noten, gute Komplexität, klare Süße, gekochter Holundersaft, etwas Tabak, weiches Tannin, ordentliche Abgang, guter Wein.

Dornfelder 2016, Andreas Oster Weinkellerei KG (Norma 0,75 l, € 1,99)
Durchscheinendes Purpur, sehr dropsig, süß, einfacher Wein, passabel.

Walporzheimer Spätburgunder 2015, Weingut Adeneuer (weine.de 0,75 l, € 9,30)
Blasses helles erdbeerrot, gute Struktur, leicht Bauernhofaromen, Erdbeere, Gute Balance von Süße und Säure, sehr ausgewogen, langer Abgang, guter Wein.

Schwarzriesling 2014, Vertrieb Felsenkeller Biesigheim GmbH (Lidl  1 l, € 3,79)
Helles erdbeerrot, dezente Nase mit etwas Erdbeere, frischer Säure, ordentlicher Wein.

Fazit: Klare Favoriten waren die beiden von den Weingütern Hensel und Adeneuer stammenden Rotweine, durchaus Trinkvergnügen bot auch der Schwarzriesling vom Discounter.

EmpfehlenTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+Email to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.