Saarriesling Kabinett – frisch, saftig, rassig


© Nico Kliche, Goldrichs

Vor etwa eineinhalb Jahren hörte ich das erste Mal vom Online-Shop Goldrichs, der zu dieser Zeit nur fruchtsüße Rieslinge anbot. Damals hatte man bei mir angefragt, ob ich mir vorstellen könnte, Weine des Sortiments zu besprechen, was ich positiv beschied. Dies schon allein deswegen, weil ich die Idee, fruchtsüße Rieslinge in den Mittelpunkt zu stellen, äußerst unterstützungswürdig fand und immer noch finde. Derzeit umfasst das Portfolio des Shops auch fruchtsüße Kabinette, sowie Auslesen und Beerenauslesen und es werden auch Fässer einzelner Weine angekauft und als Abfüllung Fass Goldrichs angeboten, wie mir Nico Kliche, ein Geschäftsführer von  Goldrichs mitteilte, als er anfragte, ob ich Weine dieser Serie besprechen wollte, was ich, wie schon letztes Jahr aus oben erwähnten Grund gerne tue.

Stefan Müller © Nico Kliche, Goldrichs

Der erste Wein, ein fruchtsüßer Riesling Kabinett 2018 stammt vom Weingut Müller, Konz. Geleitet wird das Weingut von Stefan Müller, ausgezeichnet als Jungwinzer 2016 von Saar und Obermosel und als Entdeckung des Jahres 2018 vom Gault Millau, die dem jungen Winzer auch prophezeien, in zehn Jahren zu den großen Weinmachern zu zählen – was ich mir nach der Verkostung dieses Kabinetts durchaus vorstellen kann.

© Nico Kliche, Goldrichs

Der verkostete Kabinett kommt aus der Lage Krettnacher Altenberg, die neben Blauschiefer auch Diabas, ein Urgestein vulkanischen Ursprungs enthält. Nach der Spontangärung verblieb der Wein noch drei Monate auf der Hefe. Zwei Methoden, die zum Standard des Weinguts zählen, ebenso wie der Verzicht auf Herbizide und synthetische Dünger im Weinberg und Behandlungs- oder Schönungsmittel bei der Vinifikation.

Krettnacher Altenberg Fass Goldrichs Riesling Kabinett 2018, Weingut Müller
Kamille, Ananas, zartes Heu und etwas Pfefferminz im Duft. Am Gaumen sehr frisch, saftig, äußerst dezente Süße, mit rassiger Säure, Zitrus, kräuterig-würzig, leicht bittere Limonenschale, mineralisch, sehr langer Abgang, geprägt von zart bitteren Zitrusnoten, Kräutern und leicht salzig-mineralischen Noten. Sehr guter Wein gehobener Klasse. (Verkostet)

Empfehlen ...

Schreibe einen Kommentar