Komplexe Spätlese aus der Enkircher Ellergrub

Wenige Minuten vom Hotel Bellevue entfernt liegt das Weingut Weiser-Künstler in Traben-Trarbach. Das Jugendstilhotel erinnert an den Reichtum der Stadt zu Zeiten des sehr profitablen Handels mit Rieslingweinen um 1900, als das Moselstädtchen, nach Bordeaux, die zweitgrößte Weinhandelsstadt war. So nimmt es auch nicht wunder, dass viele der dortigen Reben schon ein beträchtliches Alter aufweisen und zudem, nicht so wenige davon wurzelecht sind.

Auch in den Weinlagen des Weinguts Weiser-Künstler sind überwiegend alte, wurzelechte bzw. nicht aufgepfropfte Reben zu finden. Begonnen hat das Weingut, das von Konstantin Weiser und Alexandra Künstler geführt wird, mit 1,8 Hektar in der Lage Enkircher Ellergrub. Heute werden etwas mehr als 4 Hektar bearbeitet, neben der Ellergrub gehören in Enkirch Zeppwingert und Steffensberg dazu; in der Gemeinde Traben-Trarbach die Lagen Traber Gaispfad, Trarbacher Schlossberg, Trarbacher Taubenhaus und außerdem in Wolf die Sonnenlay.

Die Lage Ellergrub, aus welcher der verkostete Riesling stammt, gehört zu den besten Lagen an der Mosel. Auf dem, von blauem Devonschiefer dominierten Boden, finden sich bis zu 100 Jahre alte, wurzelechte Rebstöcke. In der steilen terrassierten Weinlage kann die Arbeit nur von Hand erfolgen. Herbizide und Pestizide kommen nicht zum Einsatz.

Das Weingut gehört zum Klitzekleinen Ring, einer Vereinigung, von inzwischen dreizehn Weingütern aus der Gemeinde Traben-Trarbach und deren Umland, die sich für den Erhalt des Steillagen-Weinbaus an der Mosel einsetzen, um „Kultur der Region für nachfolgende Generationen zu bewahren“.

Riesling Spätlese 2016 Enkircher Ellergrub, Weiser-Künstler (Verkostet)
Blasses, helles Strohgelb. In der Nase Quitte, etwas Orange, leicht kräuterig, sowie mineralische und steinige Noten. Am Gaumen Zitrus, etwas Orange und Kräuter, mit zarter Würze, feine, sehr gut eingebundene Säure, sehr frisch, sehr mineralischer, langer und komplexer Abgang. Ausgezeichneter Wein

Empfehlen ...

Schreibe einen Kommentar