Weingut Kracher Kollektion 2012

Seit 1995 präsentiert der Weinlaubenhof Kracher seine Jahrgangs-Kollektion von Trockenbeerenauslesen (TBA). Diese besteht aus meist 10 bis 12 TBA, selten ist die Anzahl wesentlich größer oder kleiner. Kracher Kollektion 2012

Dass diese Kollektion in diesem Umfang jedes Jahr präsentiert werden kann, liegt nicht nur an der Vielfalt der präsentierten Rebsorten, sondern vor allem daran, dass die klimatischen Verhältnisse am Neusiedlersee sehr beständig Jahr für Jahr für die nötige Edelfäule sorgen. Obwohl man 2012 auf die Botrytis in Illmitz bis Ende Oktober warten musste, breitete sich diese dann so schnell aus, dass mit nur zwei bis drei Lesedurchgängen innerhalb von viereinhalb Wochen, zwischen dem 15. November und dem 14. Dezember 2012, alle Beeren geerntet werden konnten.

Welchen Einfluss auch immer der Jahrgang auf die Kollektion des Weinguts Kracher hat, einiges ist typisch für sie. So ist sie streng limitiert, der Weinlaubenhof Kracher legt jedoch von jedem Jahrgang immer ausreichend Flaschen zurück. Außerdem gilt für die durchnummerierten Weine der Kollektion, dass mit aufsteigender Nummer der Restzuckergehalt zunimmt, ebenso dass die „Grande Cuvée“, in der Regel aus Welschriesling und Chardonnay gekeltert und im Stil der „Nouvelle Vague“ ausgebaut ist. Auch typisch, dass in der Kollektion ein weiterer Ausbaustil, mit „Zwischen den Seen“ bezeichnet, vertreten ist. Dieser Stil legt vor allem das Augenmerk darauf, die primären Aromen der TBA in den Vordergrund zu rücken und folgt der Tradition die Vergärung und den Ausbau in Edelstahl oder großem Holzfass vorzunehmen. Die seit Ende der 1970er Jahre im Weinlaubenhof Kracher ebenso erfolgende Vergärung und der weitere Ausbau in neuen Barriques soll dagegen die sekundären Aromen mehr hervorheben und so den Süßweinen andere Qualitäten mitgeben.

Am zweiten Wochenende im Oktober sowie beim darauf folgenden Botrytis-Symposium am 13. Oktober 2014 stellte Gerhard Kracher seine Kollektion 2012 vor.

No. 1 Rosenmuskateller „Nouvelle Vague“
(Restzucker: 159,2 g/l; Säure: 6,5 g/l; Alkohol: 10,0 % Vol.; 14 Monate in neuen Barriques)
Viel Rose, etwas Zwetschgenkompott, Hagebutte, fruchtig mit frischer orangiger Säure,am Gaumen würzige, kräutrige Noten, ausgewogener Abgang

No. 2 Rosenmuskateller „Zwischen den Seen“
(Restzucker: 172 g/l; Säure: 6,5 g/l; Alkohol: 10,0 % Vol.; 14 Monate in Edelstahl)
Saftig mit viel roter Frucht, viel Erdbeere, leicht florale Noten, etwas salzig, Noten von Muskatblüte, pikant und frisch am Gaumen

No. 3 Scheurebe „Zwischen den Seen“
(Restzucker: 196 g/l; Säure: 8,1 g/l; Alkohol: 10,5 % Vol.; 22 Monate in Edelstahl)
Reife Ananas, etwas Minze und tropische Früchte, leicht duftige, florale Noten im Abgang

No. 4 Chardonnay „Nouvelle Vague“
(Restzucker: 206,1 g/l; Säure: 7,1 g/l; Alkohol: 9,5 % Vol.; 16 Monate in neuen Barriques)
Reifer Apfel, grüne Melone, etwas Holz, pikant, würzig, röstig-karamellige Noten, im Abgang Räuchermandeln

No. 5 Welschriesling „Zwischen den Seen“
(Restzucker: 207 g/l; Säure: 6,8 g/l; Alkohol: 8,0 % Vol.; 18 Monate in Edelstahl)
Weißfruchtig, Apfelkompott, Sahnekaramell, leicht mineralisch, füllig am Gaumen mit runder Säure

No. 6 Grande Cuvée „Nouvelle Vague“
(Restzucker: 216 g/l; Säure: 7,7 g/l; Alkohol: 9,5 % Vol.; 60% Chardonnay für 22 Monate in neuen Barriques, 40% Welschriesling für 22 Monate im 1000l-Fass)
Tropische Frucht, weißer Pfirsich, leichte Apfel- und Ananasaromen, schöne, lebendige Säure, sehr balanciert, klar und saftig, frisch und fruchtig im langen Abgang

No. 7 Welschriesling „Zwischen den Seen“
(Restzucker: 232,3 g/l; Säure: 7,2 g/l; Alkohol: 8,5 % Vol.; 18 Monate in Edelstahl)
Quitte, Nashi-Birne, Aprikose, etwas kräuterig, Sahnekaramell, leicht floral und lang  im Abgang

No. 8  Chardonnay „Nouvelle Vague“
(Restzucker: 227,5 g/l; Säure: 7,5 g/l; Alkohol: 8,0 % Vol.; 16 Monate in neuen Barriques)
Röstaromen, karamellig, Ananas, tropische Frucht, Agrumenzitrone, apfelige, angenehme Säure, fruchtiger, leicht zitronig im Abgang

No. 9 Muskat Ottonel „Zwischen den Seen“
(Restzucker: 279,8 g/l; Säure: 7,1 g/l; Alkohol: 8,0 % Vol.; 16 Monate in Edelstahl)
Weiße Früchte, traubig, Muskatblüte, Orangenzesten, floral,  kräuterig, sehr konzentriert und stoffig, saftig-ölig, pikant und lang am Gaumen persistierend, sehr harmonisch

No. 10 Scheurebe „Zwischen den Seen“
(Restzucker: 265 g/l; Säure: 9,3 g/l; Alkohol: 7,5 % Vol.; 16 Monate in Edelstahl)
Zitrusnoten, floral, etwas würzig, gute Säure, etwas Grapefruit, tropische Früchte, pikant und leicht salzig im Abgang

Fazit: Eine sehr schöne Kollektion des Jahrgangs 2012, die mit ihren vielfältigen Weinen, nicht nur den Freunden des österreichischen Süßweins, den vielfältigen Ausdruck der Süßweine aus dem burgenländischen Seewinkel vermitteln kann.

EmpfehlenTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+Email to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.