Sommelier Symposium Botrytis

2nd International Symposium Botrytis 13.10.2014 Mehr als 100 Teilnehmer zählte das vom Weinlaubenhof Kracher am 13. Oktober 2014 veranstaltete „2nd International Sommelier Symposium“ mit dem Thema „The World‘s Finest Botrytis Wines“.
Nach dem Auftakt mit Champagner (Jahrgang 2006 und 2002) von Billecart-Salmon widmete man sich den süßen Weinen der Mosel, des Tokaji und des burgenländischen Seewinkels. Zur Verkostung kamen Weine der Weingüter Egon Müller Scharzhof, Dr. Loosen, István Szépsy und Gerhard Kracher.

Egon Müller vom Weingut Egon Müller Scharzhof, dessen Weine bei Auktionen oft spektakuläre Preise erzielen, konnte seine Weine nicht selbst kommentieren, da ihm die diesjährige Ernte keine Zeit dazu ließ.
Ernst F. Loosen vom Weingut Dr. Loosen übernahm die Vorstellung der Weine Egon Müllers und des Erdener Prälats vom eigenen Weingut. Das alles fiel ihm sichtlich leicht, plaudernd – manchmal wortsprudelnd – und gut gelaunt präsentierte er die Weine.

2011 Scharzhofberger Kabinett, Egon Müller
Sehr schlank, Steinobst, Pfirsichschale, Mandeln, sehr floral, Schlüsselblume, sehr klar und saftig, rassige, aber sehr runde Säure (~ 8,5 g/l) langer Abgang, sehr filigran, schwebend, tolle Balance

2011 Scharzhofberger Auslese, Egon Müller
sehr rund, Botrytis im Geruch, viel Aprikose, Noten von Trockenfrüchten, leichter Klebstoff, Säure (>10 g/l) rund und sehr schön integriert, wirkt sehr süß, Honig, frisch, fVerkostete Weine Botrytissymposium 13.10.2014pgüllig,

2011 Wiltlinger braune Kupp Auslese Goldkapsel, Egon Müller
Aprikose, Rosine, mineralisch, sehr rund süß, fast wie eine Trockenbeerenauslese
(260 g/l Restzucker, 13,5 ‰ Säure, 100 % Botrytistrauben)

2006 Erdener Prälat, Dr. Loosen
Grünliches Goldgelb, leichtes Petrol, Pfirsich, Honig, angenehme Süße, runde angenehm wirkende Säure, sehr gut in die Süße eingebunden, am Gaumen würzige, Zitrus- und mineralische Noten, ruhiger, sehr ausgeglichener, meditativer Wein

István Szépsy, dessen Familie seit über 400 Jahren in der ungarischen Süßweinregion Tokaji Wein macht, war einer der Ersten, der seinen süßen Tokaji mehr Frische mitgeben wollte.  Anders als beim traditionellen Tokaji-Rezept, bei der die rosinierten Trauben einem schon fertig vergorenem Wein zugegeben werden, lässt er die eingemaischten rosinierten Trauben gleich von Beginn an zusammen mit dem meist schon angegorenem Most normal reifer Trauben vergären. Präzise die Angaben der analytischen Werte seiner Weine wie auch die Details der Ernte.

2006 Szamorodni Édes, István Szépsy
Mango, leicht Maracuja, tropische Früchte, wirkt nicht sehr süß aber sehr saftig fruchtig, etwas warm am Gaumen, Säure rund – wirkt nicht sehr hoch, getrocknete Birne, mineralisch steinig, im Abgang sehr trocken
(14 % Alkohol, 110 g/l Restzucker, 70 % Furmint, 30 % Hárslevelû)

2009 Szamorodni Édes, István Szépsy
Goldgelb, Apfel, Birne, Honig, würzig, im Geschmack fruchtig, Mango, leichter Zimt, Säure gut integriert, (160 g Restzucker, 12,5 % Alkohol, 7,6 g/l Säure, drei Rebsorten: Furmint, Hárslevelû, Sárga Muskotály)

2007 Aszu 6 puttonyos, István Szépsy
sehr zurückhaltend in der Nase, kandierte Orangenschalen, Mandarine, dazu im Geschmack Noten von Toffee und etwas Lebkuchen und Kandis, sehr schöner anhaltender Abgang

Gerhard Kracher führt seit 2007 das vom Großvater gegründete, weltweit bekannte Weingut. Das ihm das offensichtlich Freude bereitet, bemerkt man nicht nur bei der Art, seine zur Verkostung anstehenden Weine zwanglos und charmant zu kommentieren, sondern auch beispielsweise daran, wie er vom Einfluss seines Großvaters auf die Entstehung des K erzählt oder spätestens am Abend, wenn er sich angeregt mit seinen Gästen unterhält und sein Team vorstellt, das sich um das leibliche Wohl der Gäste sorgt.Krachers Team 2014

2013 K, Gerhard Kracher
dezent in der Nase, etwas Botrytis, reife Melone, Orange, Noten von Fruchtbonbon, frisch, fruchtig und restsüß (13 g/l Restzucker), Späte Ernte im November mit hohem Mostgewicht, Cuvee aus Welschriesling, Chardonnay und Scheurebe.

2007 Welschriesling TBA No 7, Gerhard Kracher
wirkt fast ölig am Gaumen, süß, aber balanciert von Säure und pikanten Noten, reifer Apfel und Melone, gedörrte Marille, etwas Grapefruit, lang anhaltend

2010 Welschriesling TBA No 11, Gerhard Kracher
Honig, Zitrusaromen, würzig-pflanzliche Noten, Pfirsich, süß (350 g/l RZ) aber schön balanciert von der hohen Säure (13 g/l), sehr füllig, pikant

Weitere Informationen finden Sie unter Spätlese-Auslese, Beerenauslese – Trockenbeerenauslese  und den Seiten zu Tokaij.

EmpfehlenTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+Email to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.