Mineralischer Kabinett – Expressive Spätlese

Kabinett_Mueller_Spaetlese_PruemHans holt aus seinem sehr gut bestücktem Weinkeller, neben ausgezeichneten trockenen Weinen, immer wieder eine unglaubliche Vielfalt von süßen Weinen. Dazu gehören neben Auslesen, Beeren- und Trockenbeerenauslesen auch Spätlesen und Kabinette. Bei seiner letzten Weinprobe, präsentierte er uns, nach einer schönen Vergleichsverkostung des Jahrgangs 2008 von Lageweinen des Weinguts Van Volxem, eine Reihe von Kabinett- und Spätleseweinen. Darunter den Scharzhofberger Riesling Kabinett 2005 des Weinguts  Egon Müller-Scharzhof und die Graacher Himmelreich Spätlese  2009 des Weinguts J.J.Prüm. (Preise unter Verkostet)

Beides sind Ausnahmeweingüter, die regelmäßig bei der jährlich stattfindenden Prädikatsweinversteigerung Großer Ring des VDP Mosel-Saar-Ruwer in Trier absolute Spitzenpreise erzielen. Im Herbst 2015 wurde eine 2003er Trockenbeerenauslese des Weinguts Egon Müller-Scharzhof für den Rekordpreis von 12.000 Euro netto versteigert, mit Mehrwertsteuer entsprechend 14.280 Euro.

Scharzhofberger Riesling Kabinett 2005, Egon Müller-Scharzhof
Helles strohgelb, steinige Noten, wie von frisch gespaltenem Schiefer, mineralisch, dunkle Aprikose,   etwas Orange, dicht, konzentriert, leicht chewy, gute Struktur und Komplexität, gute Länge,  ausgezeichneter Wein.

Graacher Himmelreich Spätlese 2009, J.J.Prüm
Zu Beginn etwas verhalten in der Nase, öffnet sich langsam und offenbart neben mineralischen, auch Noten reifer Früchte, wie Aprikose und Pfirsich sowie kräuterige Anklänge, vielschichtig, sehr schön eingebundene Süße, bei äußerst präsenter, aber nie aufdringlicher Säure, sehr gute Balance, vibrierend, filigran und elegant, ausgezeichneter Wein.

EmpfehlenTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+Email to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.