Vi de Glass – Katalanischer Eiswein


Eiswein?

Bei Eiswein denkt man an eiskalte Nächte, in denen die Trauben an den Rebstöcken gefrieren, die noch nächtens oder in den frühen Morgenstunden geerntet werden. Daraus wird der Most für einen Eiswein gepresst, der nicht nur hohen Zucker hat, sondern auch viel Frucht, Extrakt und Säure aufweist.

Doch was tun, wenn solch kalte Nächte fehlen, wie beispielsweise im spanischen Weinbaugebiet von Penedès, in dem selbst in den kältesten Januarnächten das Thermometer die Nullgradgrenze nur äußerst selten unterschreitet?

Auch das Weingut Gramona stellte sich diese Frage. Das seit 1850 in Sant Sadurní d’Anoia ansässige, bekannte Weingut, das über 150 Hektar, nach den Prinzipien des biologischen Weinbaus und der Biodynamik bewirtschaftet, hat diese Frage gelöst, produziert es doch seit 1997 seinen Vi de Glass, spanisch als Dulce de Frio geführt, Wein aus gefrorenen Trauben. Dazu werden die geernteten Trauben auf etwa + 5 ° C abgekühlt und anschließend mit Hilfe von flüssigem Stickstoff in speziellen Kältekammern bei etwa bei -6 ° C bis -8 ° C gefroren. Der so gepresste Most gärt zwei Monate in 300-Liter-Fässern.

Nun ist es mit dieser Art des „künstlichen“ Einfrierens der Trauben auch möglich den Zuckergehalt des Mosts zu beeinflussen. Die Vorschriften der DOP (Denominación de Origen Protegida) Penedès legen jedoch, für einen Vino de licor, einen mit Alkohol angereicherten Wein, der nach der Methode dulce de frío hergestellt wird, einen Mindestzuckergehalt der geernteten Trauben von 240 g/l fest. Allerdings ist kein Mindestzuckergehalt für Trauben angegeben, aus denen ein Vino naturalmente dulce produziert werden soll, ein Wein, bei dem Alkohol und Zucker aus traubeneigenem Zucker stammen müssen, wie beim verkosteten Vi de Glass Gewürztraminer 2015 von Gramona.

Vi de Glass Gewürztraminer 2015, Gramona (Verkostet)
Blasses strohgelb mit grünen Reflexen. In der Nase Zitrus, tropische Frucht sowie holzige und firnige Noten. Am Gaumen gut präsente Säure, hinterlegt mit leichtem Holz, Zitrus, grüner Apfel, zarte Maracuja sowie ein Hauch von Mango. Schöner, sehr langer Abgang in dem die Säure, sowie leicht firnig-holzige Noten die fruchtigen Anteile etwas dominieren. Sehr guter Wein.

Empfehlen ...

Schreibe einen Kommentar