González-Byass – Süße Sherrys

Gonzalez-Byass LogoDer Besuch der Bodega Tío Pepe von González-Byass in Jerez de la Frontera ist quasi ein „Muss“, wenn man im Sherry-Dreieck zwischen den Städten Jerez, El Puerto de Santa Maria und Sanlúcar de Barrameda auf Sherry-Erkundung unterwegs ist. Auch bei dieser Weinakademiker-Reise Anfang des diesjährigen Oktobers stand ein Besuch dieser Bodega auf dem Plan.

Signierte Sherry-Fässer
Signierte Sherry-Fässer

Das im Jahr 1835 von Manuel María González Ángel gegründete, ab 1855 gemeinsam mit dem englischen Handelspartner Robert Blake Byass als Teilhaber fortgeführte Unternehmen ist heute im Alleinbesitz der Familie González und zählt zu den bedeutendsten Konzernen Spaniens. Auf über 1350 ha stehen Reben unter Ertrag. Neben der Herstellung von Sherry und Brandy, wie in der Bodega in Jerez, gehören zum Imperium der Familie Gonzalez unter anderem auch Bodegas, die Still- oder Schaumwein produzieren, wie beispielsweise die Bodega Beronia in Rioja oder die Cavas Vilarnau in der Nähe von Barcelona.

Tío Pepe als Windfahne
Tio Pepe als Windfahne

Zu den bekanntesten Produkten gehört zweifelsohne der Fino Tío Pepe. Zum Sherry-Portfolio des Unternehmens zählen aber auch Manzanillas, Amontillados, Palo Cortados, Olorosos, Pedro Ximénez und Weine im Cream-Stil, letztgenannte meist unter dem Firmennamen Croft, deren spanisches Engagement 2001 von González-Byass übernommen wurde.

Tasting Gonzalez Byass
Zur Verkostung kamen neben trockenen Weinen auch süsse Sherrys (Preise unter Verkostet).

Solera 1847 Oloroso Dulce
(18% Alk., 128 g/l Restzucker, 5,7g/l Säure)
Mahagonifarben, sehr fruchtig, getrocknete Feigen, leichtes Karamell, angenehme Fassnoten, sehr guter Wein.

Der Wein ist ein Blend aus 75% Oloroso und 25% Pedro Ximénez-Sherry (PX). Beide Sherrys werden getrennt rund 4 Jahre in der Solera ausgebaut, dann verschnitten und verbleiben weitere 4 Jahre in der Solera 1847.

Néctar Pedro Ximénez
(15% Alk., 370 g/l Restzucker, 2,9 g/l Säure)
Dunkles Braun mit grünlichem Rand, in der Nase Trockenfrüchte, etwas Honig und leicht würzige Noten, am Gaumen viel Rosine, Melasse sowie Anklänge von Kräuterwürze und Kastanie, Süße ausreichend von Säure kontrastiert, rund, guter Wein mit langem Abgang.

Aufgrund des hohen Zuckergehalts der Trauben können die Hefen den Wein nur etwa bis zu einem Alkoholgehalt von 7% vergären. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt die Aufspritung auf 15% Alkohol mit anschließender 9-jähriger Reifung in der Solera.

Apóstoles Palo Cortado V.O.R.S.
(V.O.R.S. = Very Old Rare Sherry oder Vinum Optimum Rare Signatum; 20,5% Alk., 50 g/l Restzucker, 6,2 g/l Säure; 87% Palomino, 13% Pedro Ximénez)
In der Farbe Bernstein mit leichtem Kufperstich, in der Nase Orange, Nuss, im Mund sehr frisch, präsente Säure, zarte Toffeesüße, nussig, mineralisch, sehr harmonisch, durch die Beigabe von  PX sehr gut balanciert, ausgezeichneter Wein.

El Cristo y Los Apóstoles
El Cristo y Los Apóstoles

Nach den Bestimmungen der DO sind für Palo Cortado Restzuckerwerte von unter 5 g/l vorgeschrieben. Dank einer Ausnahmegenehmigung darf González-Byass seinen (durchschnittlich) 30-jährigen Apóstoles trotz seines Restzuckers von 50 g/l, – der den Charakter des Weins jedoch eher positiv unterstreicht -, als Palo Cortado vermarkten. Die beiden Grundweine für den Apóstoles werden 12 Jahre in getrennten Soleras und nach dem Verschnitt für weitere 18 Jahre zusammen in einer Solera gereift.

Matusalem Oloroso Dulce V.O.R.S.
(20,5% Alk., 130 g/l Restzucker, 4,0 g/l Säure; 75% Palomino, 25%  Pedro Ximénez)
Dunkles Karamellbraun, in der Nase Feigen und Datteln und etwas Walnuss, im Mund dazu Bitterschokolade, Toffee, leichte Röst-, Kaffee- sowie Fassnoten, harmonisch weich im Abgang, ausgezeichneter Wein.

Die beiden Grundweine für den Matusalem werden 15 Jahre in getrennten Soleras und nach dem Verschnitt für weitere 15 Jahre zusammen in einer Solera gereift.

Noé Pedro Ximénez V.O.R.S.
(15,5% Alk., 400 g/l Restzucker, 5,3 g/l Säure)
Dichte, braunschwarze Farbe, Rosinen und andere Trockenfrüchte sowie Gewürze im Duft, im Geschmack dazu noch Lebkuchen und etwas Kaffee, rosinensüß, hoch viskös, sehr lang im Abgang, ausgezeichneter Wein

Nach der Vergärung, die aufgrund des hohen Zuckers nur bis zu einem Alkoholgehalt von 7% möglich ist, erfolgt ein Reifung in der Solera über 30 Jahre.

Gonzales Byass Suesse Sherries

Mehr zur Weinbewertung und Sherry: Anbaugebiet, Weinbau und Weinbereitung, Solera, süße, trockene Weinstile, sowie Sherries und Bodegas auf Weinagentur.Bayern.

EmpfehlenTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+Email to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.