Süße badische Weine

BW_Classics_2015Badischer Wein von der Sonne verwöhnt ist auch heute noch ein oft benutzter Slogan. Er hat auch insofern seine Richtigkeit, als das Weinbaugebiet Baden, aufgrund seines  Klimas, der wärmeren Weinbauzone B der EU zugeordnet ist. Alle anderen deutschen Weinbaugebiete gehören der kühleren Zone A an. Ein wärmeres Klima bedeutet oft auch höhere Mostgewichte und somit auch gute Voraussetzungen für süße Weine.
Die Gelegenheit süße badische Weine zu verkosten bot sich ich auf der Baden-Württemberg Classics, die am letzten Novemberwochenende in München stattfand. Rund 35 Weingüter, Winzergenossenschaften und Erzeugergemeinschaften stellten über 430 badische Still- und Schaumweine vor. Darunter waren gut ein Viertel nicht trockener Weine, halbtrocken, feinherb, lieblich, mild, süß oder edelsüß. Ich habe mich auf halbtrockene (ht) und feinherbe (fh) Kabinett-Weine sowie liebliche und edelsüße Spätlesen fokussiert. Bei den Kabinettweinen gab es 14 Vertreter unterschiedlichster Rebsorten (Weißburgunder, Müller-Thurgau, Riesling, Scheurebe, Kerner, Gutedel und Muskateller).  Alle verkosteten Weine lagen im Preis zwischen etwa 5 € und 9 € und waren von 2014.

Am besten in der Kategorie Kabinett hat mir gefallen:

Klingenberger (Riesling) Kabinett 2014 feinherb, Weingut Bimmerle
Weingut_BimmerleStrohgelb, etwas verhaltener Duft von Zitrus und Orange, am Gaumen Zitrusnoten, zarte Aprikose, präsente, sehr orangige Säure, frisch und leicht, äußerst dezente Süße, ordentlicher Abgang, guter Wein.

Die weiteren, hier angeführten Kabinettweine weisen eine ordentliche bis gute Qualität auf: Muskateller ht, Weingut Gerhard Karle;  Weißer Burgunder ht, WG Sasbach Kaiserstuhl; Müller-Thurgau ht, WG Waldulm; Kerner ht, Winzerkeller Taubertal; Gutedel fh, WG Britzingen-Markgräflerland; Scheurebe fh sowie Riesling fh, Weingut Schloss Ortenberg;  Külsheimer Hoher-Herrgott Müller-Thurgau ht, Winzerkeller Taubertal.

In der Kategorie Spätlese edelsüß konnte mich keiner der vier Vertreter überzeugen. In der Gruppe der fünf lieblichen Spätlesen befand sich jedoch ein sehr schöner Wein.

Oberkircher_WinzerCollection Oberkirch Gewürztraminer Spätlese 2014 lieblich, Oberkircher Winzer eG
Helles goldgelb, sortentypischer Geruch, Rose, zarte Gewürznoten, am Gaumen fruchtig-frisch mit Rosennoten, dicht, leicht mineralisch, wirkt sehr frisch, angenehme aber spürbare Säure, schöner Abgang, sehr guter Wein.

Info: Das badische Weinbaugebiet erstreckt sich über 400 km und neun Bereiche von der Schweizer Grenze im Süden, entlang des Rheins, bis an die nördlichen Landesgrenzen zu Hessen sowie im Taubertal zu Franken. Man trifft die unterschiedlichste Bodenarten an: Löss, toniger Lehm und Möränenschotter im Süden, Verwitterungsböden von Granit und Gneis, bis hin zu Keuper, Muschelkalk und Buntsandstein im Norden.

EmpfehlenTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+Email to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.