Griechischer Malagousia – Überreife Fruchtsüße

© Ktima Gerovassiliou

Ursprünge des Weinbau gab es in Griechenland bereits vor mehr als 5000 Jahren. Heutzutage werden auf 105.000 Hektar rund 2,5 Millionen Hektoliter Wein produziert, davon annähernd 10% Süßwein.

Wir haben einen Süßwein der Rebe Malagousia der Ktima Gerovassiliou aus dem Weinbaugebiet Epanomi verkostet, welches im Nordwesten der Halbinsel Chalkidiki gelegen ist, unweit von Thessaloniki. Das Gebiet hat ein mediterranes Klima mit milden Wintern und heißen Sommern. Die Meeresnähe sorgt zwar für kühlende Brisen, dennoch gehört das Gebiet zu den heißeren Weinbauregionen Griechenlands.

In Epanomi bewirtschaftet die Ktima Gerovassiliou 71 Hektar Rebfläche. Auf sandig- tonigen Böden durchmischt mit kalkhaltigem Gestein gedeihen ausländische Reben der Sorten Chardonnay, Sauvignon Blanc, Viognier, Merlot und Syrah sowie der griechischen Sorten Assyrtiko, Limnio, Malguosia, Mavroudi und Mavrotragano. Evangelos Gerovassiliou, in Bordeaux ausgebildeter Önologe, Gründer des Weinguts, kann sich rühmen der Erste gewesen zu sein, der die alte, in den 1970er Jahren wieder entdeckte Sorte Malagousia vinifiziert und so wesentlich zu ihrer Wiederbelebung beigetragen hat. Malagousia, die sich jetzt in ganz Griechenland findet, liefert eher vollmundige, aromatische Weine mit einer relativ niedrigen Säure. Allerdings hat die Sorte den Vorteil, dass sie ihre Aromen auch an heißeren Standorten behält.

Malagousia from overripe grapes 2016, Gerovassiliou (Verkostet)
Opulent fruchtige Nase, viel Aprikose, Pfirsich, Maracuja und exotische Fruchtnoten, am Gaumen üppige Frucht, spürbare Süße, nicht vollständig durch die runde, Säure balanciert, dennoch nicht wuchtig, im langen Abgang fruchtsirupartig, etwas wärmend mit zartem Gerbstoff, sehr ordentlicher bis guter Wein

Empfehlen ...

Schreibe einen Kommentar