Pandorga – Andalusische PX-Beerenauslese?

Wieder ein süßer Pedro Ximénez-Sherry? Nein, zwar aus Sanlúcar de Barrameda im Sherrydreieck und dennoch kein Sherry! Ein Wein von Cota45, wie sich das kleine Weingut des Weinmachers Ramiro Ibáñez am Guadalquivir nennt. In der Taberna der Guerrita in Sanlúcar stellte uns Ramiro Anfang Oktober zehn weiße Stillweine aus dem Sherrydreieck vor, die manchmal zwar oxidativ ausgebaut, jedoch in keinem Fall aufgespritet waren.

Ramiro Ibáñez von Cota45
Ramiro Ibáñez von Cota45

Die überwiegende Mehrheit davon war trocken und aus der Traubensorte Palomino fino  hergestellt. Ramiro stellte insgesamt drei seiner Weine vor – zwei davon trockene Exemplare aus Palomino: Zum einen den Pitijopos, – die Bezeichnung in dieser Gegend für blaue Libellen -, ein Wein voller Kamille, mit zarter Bitternote und leichtem Gerbstoff, sehr schlank und frisch – zum anderen den UBE ein nussiger Wein mit oxidativen Noten, für ein Jahr in alten Manzanillafässern vergoren, gewonnen von alten Palomino-Clonen wie beispielsweise Palomino de Jerez oder Palomino de Pelusón aus dem Pago de Carrascal. Aus dem selben Pago stammen auch die Pedro Ximénez-Trauben für den süßen Pandorga, was Komet bedeutet. Wie bei den trockenen Weinen ist für Ramiro auch beim süßen Pandorga sehr wichtig Boden und Terroir zu vermitteln. Das Rückgrat seiner Weine liegt für ihn im Albariza, den weißen Böden der Gegend, die durch einen hohen Kreideanteil und vor allem durch die Fähigkeit im Herbst und Winter gespeichertes Wasser an die Reben abzugeben, gekennzeichnet sind.

Die Trauben für den Wein werden etwa 10 Tage in der Sonne getrocknet und dann spontanvergoren. Das Ergebnis wird für den aktuellen Jahrgang 2014 bei etwas mehr als  1.000 Flaschen eines Süßweins mit rund 200 g Restzucker bei 7,2 g/l Säure liegen, der im Stil Ähnlichkeit mit sehr guten österreichischen Süßweinen zeigt.

Fassprobe Pandorga 2014
Helles strohgelb mit goldorangen Noten, in der Nase traubig, leichte Trockenfruchtaromen und Zitrusnoten, im Geschmack Orange, Aprikose sowie Karamell, frische Säure, zarter Gerbstoff, schöne Balance, schöner langer fruchtbetonter Abgang, sehr guter Wein.
Ab Mitte November im Handel.

Mehr zu Bodegas und Sherries im Sherrydreieck auf Weinagentur.Bayern.

EmpfehlenTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+Email to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.