Archiv der Kategorie: Verkostung

Was kosten gute liebliche Rotweine?

Rund 20% aller Weintrinker bevorzugen liebliche Weine, also Weine deren Restzucker zwischen 18 und 45 g pro Liter liegt. Bei Weißweinen ist auf dem Etikett dann auch häufig die Bezeichnung feinherb zu lesen. Fehlt eine der nur fakultativ auf dem Etikett anzuführenden Geschmacksangaben trocken, halbtrocken, lieblich oder süß, kann man davon ausgehen, dass diese Weine höchstwahrscheinlich lieblich sind, da bei Weinen der anderen drei Stufen diese Angabe fast immer erfolgt.

Wir haben drei liebliche Rotweine vom Discounter und zwei liebliche Rotweine von bekannten Herstellern, jede Flasche bis oben hin in Alufolie eingeschlagen, blind verkostet.
Liebliche Weine können einerseits durch Abstoppung der Gärung entstehen aber auch durch Zusetzen … Weiterlesen

Schweizer Strohwein vom Rhein

Vom Tessin bis ins Aargau führte uns unsere Schweizer Weinreise dieses Jahr im Juni. Dabei lernten wir auch den Räuschling, eine autochthone schweizerische Rebsorte kennen, von der weltweit nur 25 Hektar angebaut werden, 18 Hektar davon am Zürichsee. Die Eltern der Rebsorte sind die Rebsorten Weißer Heunisch, auch als Gouais Blanc oder Gwäss bekannt sowie die im Jura Savagnin Blanc und in der Schweiz Heida benannte Rebe. Gouais Blanc, die auch ein direkter Vorfahre des Riesling ist, scheint wohl für die prägnante, starke Säure zu sorgen und prädestiniert deswegen die Rebsorte als sehr gut für Süßwein geeignet.
Elf verschiedene Weine vom Räuschling haben wir vergangenen Freitag in … Weiterlesen

Dulce de Invierno – Süßwein aus Rioja

Der letzte verkostete Wein bei Dinastía Vivanco, bei der zehnten und letzten besuchten Bodega im Rioja, war zugleich der erste und einzige zur Verkostung angebotene Süßwein der gesamten Rioja-Weinreise Mitte Mai dieses Jahres. Es war ein Süßwein aus vier der fünf zugelassenen roten Rebsorten des Rioja gekeltert: Tempranillo (50%), Graciano (20%), Garnacha (20%) und Mazuelo (10%). So üblich scheint ein Süßwein mit dieser Kombination von Rebsorten im Rioja wohl nicht zu sein. Dinastía Vivanco, ist jedoch nicht nur bekannt für sein sehr umfangreiches, äußerst informatives Museum der Weinkultur, sondern auch dafür, beim Weinmachen neue Wege zu gehen. Dafür zeugt beispielsweise der Einsatz verschiedener Holztypen beim Fassausbau oder … Weiterlesen

Ruché Passito di Castagnole Monferrato

Weinlagen im Monferrato © pixabay.com

Eine eigene DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita) hat der Ruché  di Castagnole Monferrato seit dem Jahr 2010 und dies obwohl die Rebsorte, sozusagen erst in den 1970er-Jahren im Piemont wieder entdeckt wurde. Ihr damaliger Entdecker der Priester Don Giacomo Cauda war von Qualität, Körper,  Aromen,  Geschmack und Düften der Weine seiner zehn Reihen von Ruché-Rebstöcken so angetan, dass er nicht nur selbst mehr von dieser Sorte anbaute, sondern auch versuchte Winzer zu motivieren mehr davon zu kultivieren. Bereits 1987 gab es den DOC-Status, der damals wie auch bei der DOCG heute, ausschließlich für trockene Ruché-Weine gilt.

Einige dieser … Weiterlesen

Vintage Fortified Shiraz – Australischer Portwein?

Definitiv nein! Zwar sind beide ähnlich in der Weinherstellung, doch präsentierte sich der verkostete Vintage Fortified Shiraz 2007 des Weinguts d‘Arenberg vollkommen eigenständig, anders als Vintage Port.
Obwohl Australien seit langen Jahren für seinen vollen fruchtigen Weine bekannt ist, haben doch von der Mitte des 19. Jahrhunderts an, etwa 100 Jahre lang, die in Australien als fortified bezeichneten, alkoholverstärkten Weine den australischen Weinbau dominiert.
Auch das im südaustralischen Weinbaugebiet McLaren Vale gelegene, 1912 gegründete Familienweingut d‘Arenberg hat bis Mitte der 1950er-Jahre überwiegend alkoholverstärkte Weine hergestellt. Der Vintage Fortified Shiraz wurden dort im Jahr 1928 zum ersten Mal hergestellt. Der verkostete Vintage Fortified Shiraz 2007 stammt von alten Shiraz-Reben, teilweise auch … Weiterlesen